Ratgeber: Alles über die private Hühnerhaltung

Wenn Sie diesen Artikel lesen, denken Sie wahrscheinlich über die private Hühnerhaltung nach und möchten sich in diesem Ratgeber informieren. Glückwunsch! Damit haben Sie schon mal den ersten wichtigen Schritt getan. Denn die Entscheidung für eigene Hühner ist keine, die leichtfertig getroffen werden sollte. Schließlich handelt es sich um Lebewesen. In diesem Ratgeber haben wir die wichtigsten Punkte zur privaten Hühnerhaltung einmal zusammengefasst.

hühner halten

Ein Huhn ist fürs Leben, nicht nur für Eier

Hühner sind sehr dankbare Tiere und sie zu halten macht unglaublich viel Spaß.

Die Beweggründe für die private Hühnerhaltung sind verschieden: Frische Eier, Leidenschaft für die Tiere und ökologisches Denken. Zudem bietet der hauseigene Hühnerstall eine hübsche Ergänzung des Gartenbildes.

Egal, ob in einer Wohnsiedlung oder auf dem Land – solange man über einen ausreichend großen Garten verfügt, ist es fast überall möglich, Hühner zu halten. Ausreichend Platz ist jedoch nur eine Voraussetzung.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist Zeit. Hühner benötigen tägliche Zuwendung genau wie Hunde oder Katzen. Wer Hühner hält, kann nicht einfach so in den Urlaub fahren ohne jemanden zu haben, der sich um die Tiere kümmert. Zwar sind Hühner im Vergleich zu anderen Tieren relativ pflegeleicht, doch auch sie müssen täglich gefüttert werden. Wenn es darum geht die gefiederten Gartenbewohner z.B während der Urlaubszeit zu versorgen, lässt sich aber meist ein hilfsbereiter Nachbar finden. Erst recht, wenn sie ihm als Dank die frischen Eier versprechen.

Hühnerhaltung und andere Haustiere

Wenn Sie bereits einen Hund oder eine Katze ihr Eigen nennen, heißt das nicht, dass Sie auf die Hühnerhaltung verzichten müssen. Zunächst mögen die Hennen dem artfremden Gegenüber vielleicht skeptisch begegnen, mit der Zeit gewöhnen sich die Tiere jedoch in der Regel aneinander. Falls dies nicht der Fall sein sollte, besteht immer noch die Möglichkeit die Hühner in einem umzäunten Auslauf vor Konfrontationen mit dem zweiten Haustier zu schützen.

Rechtslage und Information der Nachbarn

Wie für jedes Tier in Deutschland gilt auch für Hühner das Tierschutzrecht. Dieses fordert eine artgerechte Haltung der Tiere, wobei die Gesetzesanforderungen hier recht niedrig sind. So gelten laut diesem Gesetz auch die industriellen Legebatterien als „artgerecht“. Das Tierschutzgesetz stellt in der Regel also kein Problem dar.

Anders sieht es mit Nachbarn aus. Hühner im eigenen Garten – „da kräht doch kein Hahn nach“, mögen Sie denken. Der vielleicht nicht, dafür aber ihr Nachbar, der sich durch das Gegacker gestört fühlt. Tatsächlich ist der Geräuschpegel, der von Hühnern ausgeht verschwindend gering.

Hier ein Zusammenschnitt des gesamten Lärms, den eine Henne in 24 Stunden von sich gibt:



Über den Tag verteilt gackert eine Henne zusammengenommen gerade einmal eine halbe Minute. Dennoch sollten Sie ihren Nachbarn über ihr Vorhaben Hühner zu halten rechtzeitig informieren, um so Streitigkeiten vorzubeugen.

Kommt es dennoch zur Auseinandersetzung , greift das private Nachbarrecht. Das heißt, das Recht wird hier durch den Vergleich mit einzelnen Präzedenzfällen bestimmt. Da es eine Vielzahl von Fällen zu diesem Thema gibt lässt sich hier keine allgemeingültige Gesetzeslage definieren. Es kommt auf den Einzelfall an. Es lassen sich jedoch zwei Faustregeln definieren.

1. In der Zeit von 19 Uhr abends bis zum andern Morgen 8 Uhr soll kein Krähen erschallen. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie den Hahn während dieser Zeit in einem geräuschisolierten Hühnerhaus unterbringen.

2. Mehr als ein Hahn und 20 Hennen werden für einen Privathaushalt als unangemessen betrachtet.

Wie viele Hühner halten?

Mehr als 20 Hennen sind für die private Hühnerhaltung also gesetzlich unzulässig. Doch wohl die wenigsten werden so viele Tiere halten wollen. Für Neulinge empfiehlt es sich mit 2-3 Hühnern zu beginnen. Hühner sind Gruppentiere und fühlen sich alleine einsam. Weniger als 2 Hühner sollten Sie deshalb nicht halten.

Zwei gutlegende Hühner reichen übrigens gut aus, um einen Zwei-Personen-Haushalt mit Eiern zu versorgen. Doch wie viele Eier legen meine Hühner genau?

Wie viele Eier kann ich erwarten?

Statistiken zeigen: Eine vierköpfige Durchschnittsfamilie isst etwa 12-14 Eier die Woche. Das sind genau so viele Eier wie Sie von 3 gut gefütterten Hühnern erwarten können.

Es gilt jedoch zu berücksichtigen, dass die Legemenge stark von der jeweiligen Rasse abhängt. Während ein Sussex bis zu 220 Eier im Jahr legt, legen Orpington Hühner durchschnittlich nur etwa 80 Eier jährlich.

Außerdem hängt die Legemenge und –frequenz von den Jahreszeiten ab. Im Sommer legen Hühner deutlich mehr Eier als im Winter. Des weitern ändert sich das Legeverhalten einer Henne mit dem Alter. Jüngere Hühner legen deutlich mehr Eier als ältere Artgenossen.

Typischer Tagesablauf

Der typische Tag eines Hühnerhalters beginnt damit, die Hühner am Morgen aus ihrem Stall zu lassen. Nach der Nacht muss der Futterautomat aufgefüllt werden ebenso wie der Wassertank. Achten Sie darauf, dass Ihre Hühner täglich frisches Wasser bekommen.

Hennen legen normalerweise am Morgen. Wenn Sie nach dem Füttern also zurück in den Stall kehren, dann wahrscheinlich, um ein Ei zu legen. Im Idealfall leeren Sie die Nestboxen direkt nachdem die Hennen gelegt haben. So vermeiden Sie, dass das Ei beschädigt oder durch Hühnerkot beschmutzt wird.

Bis zum Sonnenuntergang gehen Hühner ihrer Lieblingsbeschäftigung nach – dem Scharren. Während dieser Zeit können Sie beruhigt arbeiten gehen. Bevor Sie die Hühner am Abend wegschließen, um sie vor Feinden zu schützen, achten Sie darauf dass sich im Hühnerstall keine feuchten Stellen befinden. Kontrollieren Sie auch noch einmal die Nestboxen nach Eiern.

Die Reinigung des Stalls gehört wohl zu den weniger angenehmen Pflichten, die mit der privaten Hühnerhaltung einhergehen. Einmal die Woche oder zweimal im Monat, je nach Anzahl der Hühner, ist eine Stallsäuberung fällig.

Fütterung

Was die meisten Hühnerhalter nicht wissen: Hühner decken rund ein Viertel Ihres Protein Bedarfs selbst durch das Picken von Gras und Insekten. Sie sollten deshalb darauf achten, dass ihre Hühner regelmäßig frisches Gras zur Verfügung haben.

Hühner gehören zu den Allesfressern. Essensreste wie Nudeln, Reis oder Brot sind für Hühner eine willkommene Abwechslung. So manche Essensabfälle, die bei uns im Küchenmüll landen, sind für Hühner ein wahres Festmahl. Aber Vorsicht: Citrusfrüchte, stark gezuckerte und gesalzene Lebensmittel können der Gesundheit der Tiere schaden.

Insgesamt isst eine Henne ca. 150g am Tag. Wenn Sie mit drei Hennen starten, benötigen Sie also alle 40-50 Tage einen 20 kg Beutel Legemehl für etwa 15 Euro. Die Kosten die bei der privaten Hühnerhaltung durch Futter entstehen sind also relativ gering.

Wenn Sie Ihren Hühnern etwas gutes tun möchten, können Sie das Legemehl täglich um ca. 20g Körnerfutter ergänzen. Unser Tipp: Füttern Sie das Legemehl nicht zusammen mit dem Körnerfutter. Andernfalls picken sich die Hühner sich mit dem Körnerfutter Rosinen aus dem Kuchen und lassen das Legemehl links liegen.

Flüssigkeitszufuhr

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ernährung ist Wasser. Wie wir Menschen bestehen Hühner nämlich zum Großteil aus Wasser- ganze 65 Prozent. Leider machen Hühner keine großen Anstalten ihr Wasser sauber zu halten, weshalb es Sinn macht, den Wasserspender aufzuhängen oder an einer wenig frequentierten Stelle zu positionieren.

Und damit sind wir auch schon am Ende des Artikels angelangt. Zwar geht die private Hühnerhaltung mit einigen Verpflichtungen einher, doch wer bereit ist diese in Kauf zu nehmen, der wird belohnt – nicht nur durch frische Ökoeier. Hühner sind sehr dankbare Tiere und mit der Zeit lässt sich eine richtige Bindung zu ihnen aufbauen. Hühner zu halten ist eine Entscheidung, die ich bisher keine Sekunde bereut habe.

Der passende Hühnerstall

Wer Hühner halten möchte, der benötigt einen Stall. Hier stellt sich die entscheidende Frage, selbst bauen oder kaufen. Für alle, die einen Hühnerstall kaufen möchten, haben wir unter dem Link eine Auswahl empfehlenserter Modelle zusammengestellt. Lassen Sie sich von den blumigen Werbeversprechen der Hersteller und Händler nicht täuschen. Viele Hühnerställe sind qualitativ minderwertig und sorgen für Unmut bei Besitzer und Tier. Mit unserem jährlichen Vergleichstest möchten wir das Angebot an Hühnerställen transparent machen.