Geflügelzaun: Darauf sollten Sie achten

Hühner sind sehr genügsame Tiere und machen in der Regel keine großen Anstalten abzuhauen. Dennoch ist es wichtig darauf zu achten, den Auslauf der Tiere mit einem soliden Zaun zu umzäunen. Weniger um die Vögel an der Flucht zu hindern, sondern vielmehr um sie vor Feinden wie Fuchs und Marder zu schützen. In diesem Artikel stellen wir verschiedenen Arten von Geflügelzäunen vor und sagen, was es bei der Auswahl des passenden Zaunes zu beachten gibt.

Mobiler Geflügelzaun

Ein mobiler Geflügelzaun hat einige Vorteile. Zunächst einmal ist diegeflügelzaun Montage deutlich weniger aufwendig als bei einem fest installierten Geflügelzaun. Sie hauen ein paar Metall- oder Kunststoffstreben in den Boden mit denen Sie den Verlauf des Zaunes bestimmen. Entlang dieser Streben wickeln Sie dann den Maschendrahtzaun ab und fertig ist das Gehege. Für Hühner ist eine Maschenweite von 5-6 cm ideal. Achten Sie außerdem auf die Höhe des Zaunes. Diese sollte mindestens über 140 cm liegen. Füchse und auch Marder besitzen eine enorme Sprungkraft. Ein niedrigerer Zaun bietet für sie keine echte Herausforderung.

Ein Vorteil des mobilen Hühnerzaunes ist, dass Sie ihn nach Belieben versetzen können. Gerade bei Hühnern bietet sich das an. Die Lieblingsbeschäftigung von Hühnern ist scharren und nach kurzer Zeit wächst kein Grashalm mehr auf der Auslauffläche. Nun können Sie den Auslauf verschieben, um der Fläche Zeit für Regeneration zu geben. Dieses Vorgehen bezeichnet man als Wechselweiden-Prinzip. Während die eine Fläche brach liegt und sich erholen kann, können die Hühner eine neue Fläche bearbeiten. Eine sinnvolle Alternative zu einem mobilen Hühnerzaun bietet ein transportables Hühnergehege.

Elektrischer Geflügelzaun

Egal, ob mobiler oder fest installierter Zaun. Viele Hühnerhalter stellen sich die Frage, ob es Sinn macht, den Zaun unter Strom zu setzen. Geht es darum, die Hühner vor dem Weglaufen zu bewahren, lautet die Antwort ganz klar: Nein. Wie schon erwähnt, sind Hühner und auch andere Geflügelarten nicht gerade zur Flucht geneigt und ein elektrischer Zaun ist hier maßlos übertrieben.

Sinn macht ein elektrischer Geflügelzaun dann, wenn es darum geht, Fressfeinde abzuwehren. Aus eigener Erfahrung heraus lässt sich durchaus bestätigen, dass ein elektrischer Hühnerzaum die Zahl von Übergriffen durch Fuchs und Marder drastisch reduziert, in einigen Fällen sogar komplett verhindert hat. Sind Ihnen wiederholt Tiere durch Räuber abhanden gekommen, macht es über einen elektrischen Zaun nachzudenken.

Einen elektrischen Geflügelzaun zu installieren ist dabei relativ simpel. Wer in Erwägung zieht, seinen Zaun zu elektrisieren, der sollte bereits beim Kauf darauf achten, dass er zu einem optional elektrisierbaren Zaun greift. Dabei handelt es sich um einen ganz normalen Rollzaun, der bei Bedarf mithilfe einer Weidebatterie unter Strom gesetzt werden kann. Dazu schließt man die Weidebatterie einfach an den vorgesehenen Anschluss an. Für den Anschluss einer Weidbatterie wird eine ganz normale Steckdose benötigt. Keine Steckdose in der Nähe? Kein Problem. Alternativ gibt es Weidebatterien, die mit Akku oder Sonnenenergie betrieben werden. Befindet sich der Elektrozaun in einem öffentlich zugänglichen Bereich, sollte man unbedingt ein Warnschild an den Geflügelzaun anbringen. Des Weiteren empfiehl es sich, die Weidebatterie mit einem Blitzschutz zu versehen.

Die richtige Montage

Selbst der beste Elektrozaun wird ihre Tiere nicht schützen, wenn dieser falsch montiert ist. Füchse und Marder sind äußerst flinke Tier, die jede selbst noch so kleine Nische für sich nutzen. Achten Sie darauf, dass sich keine Kletterhilfen in der Nähe des Zaunes befinden. Ein Holzstapel direkt neben Ihrem Stall beispielsweise ist für Raubtiere wie eine offene Haustür. Die Höhe des Geflügelzaunes sollte mindestens 120 cm betragen. Doch Fuchs und Marder gelangen nicht nur über den Zaun zu ihrer Beute, sondern auch drunter her. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, dass es keine Lücken zwischen Zaun und Boden gibt. Am besten ist, Sie lassen den Zaun ein Stück in die Erde ein. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Zaun durch Heringe am Boden zu befestigen.

Fazit

Beim Kauf des richtigen Geflügelzaunes gilt es vor allem auf eines zu achten: Bietet der Zaun ausreichend Schutz vor Fressfeinden? Den Zaun unter Strom zu setzen, kann dabei helfen Raubtiere abzuhalten. Doch der beste Schutz bringt nichts, wenn er Lücken aufweist. Deshalb muss bei der Montage des Zaunes unbedingt darauf geachtet werden, jede noch so kleine Sicherheitslücke zu verhindern. Wenn Sie das beachten, werden Sie lange Spaß an Ihren Schützlingen haben.